Drucken

Die letzte Versammlung im Rahmen ihres Frühjahrsprogramms 2018 war für die Mitglieder des Vereins „Freundeskreis Geißlerhaus e.V.“ etwas ganz Besonderes. Fand sie doch diesmal am Samstag, dem 9.6.2018, als „Fahrt ins Blaue“ an einen Überraschungsort statt.

Als Ziel entpuppte sich der wunderbare Mosaikbrunnen im Dresdner Großen Garten. Dort erwarteten uns gegen 20.00 Uhr Klaus-Peter und Anna Dyroff mit weiteren Vereinsmitgliedern, Freunden und Unterstützern des Vereins.

Die beiden Mosaikkünstler, die den Brunnen mühevoll in jahrelanger Arbeit mit restauriert hatten, setzten an diesem romantischen Ort gleichsam den Schlusspunkt unter ihre schöne und sehenswerte Mosaikausstellung im Geißlerhaus.

Bei einem kleinen sommerlichen Imbiss und einem Gläschen Sekt berichtete Klaus-Peter Dyroff, Mosaizist und Restaurator, den ca. 25 Anwesenden über die Geschichte des Brunnens und seine schwierige jahrelange Instandsetzung. 1926 erbaut, nach einem Entwurf von Hans Pölzig anlässlich der Gartenbauausstellung, war das Art deco- Kunstwerk im Lauf der Jahre in einem äußerst desolaten Zustand. Es sollte sogar mehrfach abgerissen werden. Seit etwa 1980 stand der Brunnen trocken; eine nötige Sanierung konnte aufgrund von Materialmangel nicht stattfinden. Erst 1994 begannen die Rettungsarbeiten. Eine Umwälzpumpe und Scheinwerfer wurden eingebaut, die Wassertechnik wieder in Betrieb gesetzt, fehlende Mosaiksteinchen ersetzt. Heute funkeln wieder etwa eine halbe Million Steinchen in Grau, Braun, Grün, Orange, Gelb und Gold aus Muranoglas. Sämtliche Teilchen mussten mühsam auseinandergepuzzelt und wieder zusammengesetzt werden. Das geschah sowohl vor Ort, als auch im Atelier von Klaus-Peter und Anna Dyroff in Schmiedeberg. Erst im August 2016 konnte der Brunnen wieder in Betrieb genommen werden und die Stadt Dresden ist nunmehr um ein Kleinod reicher. Das Wasser des ca. 7m hohen Brunnens fließt in drei darunter liegende Becken und wird nachts beleuchtet. An exponierter Stelle bildet der Brunnen einen schönen Akzent im Großen Garten und erfreut Groß und Klein, besonders in der heißen Jahreszeit.

Wenn auch die nächtliche Beleuchtung an „unserem“ Abend nicht anspringen wollte - sicher ein „Vorführeffekt“- taten die vielen Glühwürmchen im Großen Garten ihr Bestes, um zu einer romantischen Stimmung beizutragen und diesen Abend zu einem ganz besonderen für unseren Verein werden zu lassen.

Da diese Finissage der Mosaikausstellung im Geißlerhaus verknüpft mit einer Mitgliederversammlung war, stand noch ein anderer wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Einstimmig wurde beschlossen, den Namen des Vereins zukünftig in „Freundeskreis Geißlerhaus / Gymnasium Altenberg e.V.“ zu ändern. Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Schülern und Lehrern des Gymnasiums soll das nun auch im Namen dokumentiert und zukünftig weiter intensiviert werden.

Vor eindrucksvoller Kulisse in abendlich- romantischer Stimmung wird diese besondere Veranstaltung noch lange in unserer Erinnerung bleiben.
Wir bedanken uns bei
- Anett und Karsten Franz für die großartige Idee und Organisation
- Anna und Klaus- Peter Dyroff für eine beeindruckende Ausstellung im Geißlerhaus, die inhaltlichen Ausführungen zum Brunnen und jedwede andere Unterstützung
- den Initiatoren des Vereinsbusses - (Seine Existenz ist großartig!!!)
- unserem souveränen Fahrer Karsten Franz
- und den Mitgliedern des Vereins für die ehrenamtliche Unterstützung aller Aktivitäten sowie den Sponsoren und Förderern, die unseren Verein am Leben erhalten.

Elke Herrmann